Logo Anthogyr
Logo Axiom

Fallbericht


Dr Philippe

COLIN

Montpellier - Frankreich


H. Fabio

LEVRATTO

Dental lab in Monaco

Axiom® BL (Bone Level) Implantat und inLink® Abutment: Relevanz bei vollständiger Kiefererweiterter Rekonstruktion

Eine 53-jähr Patientin, guter Gesundheitszustand. Konsultation infolge Mobilität der restlichen Zähne. Funktionelle und ästhetische Anforderungen. Die Patientin wünscht keine herausnehmbare Prothese. Chronische schwere Parodontitis, sehr stark  prothetisch fokussierte Planung unter Berücksichtigung der genetischen Veranlagung – keine signifikanten Risikofaktoren. Ein interdisziplinäre Behandlungsplan wird gewählt.

1- Situation bei der ersten Konsultation: Verlust der dorsalen vertikalen Bisshöhe und weitgehende Non-Okklusion, Interposition und kein Kontakt vorn, Interposition der Zunge und Protrusion.

2- Präoperative Panorama-Röntgenaufnahme.

3- Wachsmodell basierend auf der ästhetischen Analyse.

4- Einsetzen einer provisorischen Brücke nach dem Entfernen  nicht erhaltungswürdigen Zähne.. Diese Brücke ermöglicht die Heilung der Sinuslift-Transplantate und die  Osseointegration. Die Brücke ist auf den Zähnen 17, 13, 11, 21 und 23 fixiert. Abgesehen von 17 werden sie zum Zeitpunkt der Belastung extrahiert.

5- Axiom® BL (Bone Level)/PX Implantat eingesetzt im zweiten Quadranten  . Die kortikalen Blöcke sind 6 Monate nach der Transplantation sichtbar.

6 – Einheilschrauben zweiter Quadrant .

7- Einheilschrauben 4 Monate nach dem Einsetzen.

8- Zustand des Weichgewebes bei Einsetzen der Schrauben im zweiten Quadranten, direkt vor Einsetzen der inLink® Abutments.

9- Provisorische Aufbauten 25° gewinkelte  werden ausgewählt, um die Schraubkanäle in Richtung Gaumen auszurichten. Eine neue provisorische Brücke wird hergestellt. Sie dient als Vorlage für die definitive Prothetik.

10- Schraubenkanäle Im zweiten Quadranten . Bei 26 reicht der Winkel für einen komplett gaumenseitigen Schraubenkanal nicht aus. Für die definitive Prothetik wird ein okklusal liegender Schraubenkanal gewählt werden.

11 – Vorderes inLink® Abutment Situation nach teilweiser Implantation und Zahnextraktion von Alveolenmanagement nach Extraktion von Schneide- und Eckzähnen.

12- Zweite provisorische Brücke auf inLink® Abutment.

13- Basalansicht der Brücke aus Kunststoff. Die inLink® Laborhalteschrauben sind eingesetzt.

14- ASituation vor der Abformung mit eingesetzten Abformpfosten. Es wurden inLink® Abutments 4,8 mm für den posterioren Bereich  und 4 mm für 12 und 22 gewählt. Die Transferschrauben werden vor dem Abdruck mit Polyether fixiert.

15- Arbeitsmodell mit Analogen, die das Fixieren  der provisorischen Brücke auf diesem Modell, a comma die Überprüfung  und Bestimmung der Emergenzprofile, der vestibulären und Gaumenkonturen und die Überführung der Modelle in den  Artikulator ermöglicht.

16- Wachsmodell erstellt mit Hilfe des Silikonschlüssels der provisorischen Brücke. Der Prothetiker kann die Einprobe nur bewerten, wenn die  Kante der Schneidezähne und die frontale Ästhetikebene festliegen.

17 – CAD-Konzeptbild der Simeda® Konstruktion: Die Schraubkanäle in Gelb und Implantatachsen in Blau verdeutlichen den Winkel der Schraubkanäle.

18 – Simeda® Vollzirkonbrücke . Die Zugangskanäle zu den Haltschrauben sindnach palatinal ausgerichtet, mit einem 25° Winkel, außer bei 12, 22 und 26.

19- Okklusale Ansicht der inLink® Abutments vor dem Einsetzen der Brücke.

20 – Definitive Brücke. Nur die vestibulären Flächen sind mit Keramik verblendet. Die palatinalen und die okklusalen Flächen  sind aus Vollzirkon. Diese Brücke ist eine fast identische Kopie des provisorischen Wachsmodells.

21- Eine retroalveolare Panorama-Röntgenaufnahme zum Ende der Behandlung bestätigt die Knochenstabilität um den Implantathals.

22- Das Lächeln unserer Patientin am Ende der Behandlung, die über 2 Jahre dauerte

Zusammenfassung

Die interdisziplinare Behandlung erforderte eine enge Zusammenarbeit zwischen Zahnarzt und Zahntechniker. Durch  ständige Verbesserungen werden  Lösungen zuverlässiger und leichter. Hier ist es dank des Einsetzens der inLink® Verbindung mit gewinkeltem Zugangskanal möglich, die Löcher auf die Gaumenseite zu verlegen, außerhalb der funktionellen okklusalen Bereiche, wenn der Austrittspunkt des Implantats vestibular liegt.  Es handelt sich um einen echten klinischen Fortschritt.